Eigener Gameserver gegen toxische Communitys

Beinahe jeder kennt das Problem. Ein neues Online-Spiel wird ausprobiert, allerdings ist es kaum möglich, in Ruhe zu spielen.

 serveradvertorial_gamedetail_hauptbild.jpg

Bildlizenz: jarmoluk / Pixabay License

Leider kämpfen immer mehr Spiele mit dem Problem, dass sich die Community in eine falsche Richtung entwickelt. Dagegen gibt es aber eine Möglichkeit: Ein eigener Gameserver! Doch ergibt das Sinn? Was gilt es zu beachten?

Gameserver für jedes Spiel mieten?

Bevor überhaupt ein Gameserver gemietet werden kann, ist zu beachten, dass nicht jedes Spiel über die Möglichkeit eines privaten Servers verfügt. Durchaus gibt es aber auch Spiele, die gar nicht dafür bestimmt waren außerhalb der offiziellen Server zu spielen, aber die Community sorgte für eigene Spiel-Clients. Das populärste Beispiel ist hierfür World of Warcraft.

Doch mit einem Gameserver allein ist es kaum getan, es muss auch berücksichtigt werden, wie viele Spieler überhaupt hierauf Platz finden sollen und über welche Kapazitäten der Server generell verfügt. Das wohl größte Hindernis sind oftmals die Ping-Zahlen, denn bei schlechten Werten ist ein Sxpielen kaum möglich.

Zweck des Gameservers

Unterschieden wird konkret zwischen einem Public-Server und einem Clan-Server. Das Anliegen muss daher zuvor bestimmt werden, denn es werden für beide Zwecke ganz andere Kapazitäten und Ausstattung vorausgesetzt.

Ein Clan-Server lohnt sich bei kleineren Gruppen, um zum Beispiel für ein Turnier zu üben oder nur innerhalb des Freundeskreises zu spielen. Die Möglichkeiten sind dabei ebenfalls unbegrenzt. Ein Public-Server dagegen ist für mehrere hundert Spieler ausgelegt und kostet entsprechend mehr.

 serveradvertorial_gamedetail_bild1.jpg

Mit anderen ungestört zusammen spielen, kann eine Wohltat sein.
Bildlizenz: sik-life  / Pixabay License

Kostenfaktoren für privates Spielen

Das private Spielen muss nicht teuer sein, denn es gibt durchaus auch günstige Anbieter. Insbesondere, wenn der Server wie bereits erwähnt nur für einen kleinen Personenkreis ausgelegt ist. Dennoch gilt es immer darauf zu achten, um welchen Anbieter es sich handelt. Es gibt Dienstleister, die wesentlich besser sind, als andere. Du wirst den Unterschied definitiv beim Spielen merken!

Auf einem eigenen Server wird aus Kosten- und Platzgründen selbstverständlich nicht nur ein Kunde beherbergt, sondern gar hunderte. Ein sogenannter dedicated Server wäre lediglich für euch bestimmt, auf keiner anderen Partition findet sich ein weiterer Spieler. Die Kosten liegen aber bei etwa 40 Euro.

Damit enden die Kosten aber noch nicht, denn auch die Kommunikation zwischen den einzelnen Spieler muss gewährleistet werden. Wenn du noch ohne Probleme und unkompliziert mit deinen Freunden reden möchtest, dann werden circa nochmal fünf Euro pro Monat fällig für einen TeamSpeak- oder Discord-Server. Einige Services haben aber Voice Chat bereits integriert.

 serveradvertorial_gamedetail_bild2.jpg

Bildlizenz: stevepb / Pixabay License

Versteckte Kosten identifizieren

Jeder kennt die scheinbaren Schnäppchen-Angebote, die sich schlussendlich zu den teuersten Produkten auf den Markt zeigen. Ein Bestellvorgang muss stets zu Ende geführt werden, bis ein Preis wirklich verglichen werden kann. Häufig kommen versteckte Kosten hinzu wie beispielsweise Einrichtungsgebühren oder zusätzliche Funktionen, die beinahe schon zu Mondpreisen gekauft werden können.

An sich ist es nicht einfach, einen günstigen und zugleich sehr guten Anbieter zu finden. Doch es kann sich lohnen und wird dein Spielspaß mit Freunden deutlich erhöhen - zumal die eigentlich toxische Community nun wegfällt.

Top Online-Spiele

DesertOrder_teaser
(2)
StrongholdKingdoms
(1085)
Grepolis
(1060)
Dragonborn
(1322)
Panzer Rush
(3)